Geflügel (Tierseuchenbekämpfung)

Die Ausbrüche der Geflügelpest in den Niederlanden (2002) und in Asien (2004) haben deutlich gemacht, dass es auch für diese Tiere Seuchen gibt, die von erheblicher volkswirtschaftlicher Bedeutung sind. Die Halter von Geflügel wie Hühnern, Enten, Gänsen, Truthühnern sowohl im landwirtschaftlichen als auch im Hobbybereich haben daher einige Vorschriften zu beachten. So müssen alle Geflügelbestände dem Landkreis Gifhorn, Fachbereich 3 - Ordnung, Verkehr und Veterinärwesen - Abteilung Veterinärwesen - und der Niedersächsischen Tierseuchenkasse gemeldet werden.


Darüber hinaus gilt für alle Halter von Hühnern und Truthühnern die Verpflichtung, ihre Tiere regelmäßig gegen eine andere sehr ansteckende Tierseuche, der sogenannten Newcastle-Krankheit, impfen zu lassen, so dass ihre Tiere ständig gegen die Einschleppung dieses Virus geschützt sind. Mit der Impfung muss der Tierhalter einen praktizierenden Tierarzt beauftragen.