Schulentwicklungsplanung

Zielsetzung, Auftrag und Arbeitsinstrumente

Seit November 2009 ist die Verpflichtung der Kreise und kreisfreien Städte in Niedersachsen zur Erarbeitung einer Schulentwicklungsplanung entfallen.

In seiner Sitzung am 30. September 2010 hat der Kreistag des Landkreises Gifhorn beschlossen, den Bereich der Schulentwicklungsplanung neu aufzustellen.

Die Zielsetzung der Schulentwicklungsplanung umfasst u.a.:

  • die Schaffung eines regional ausgeglichenen, bedarfsgerechten und leistungsfähigen Bildungsangebotes
  • die Planung der erforderlichen räumlichen und sächlichen Ressourcen, die wirtschaftliche Auslastung der vorhandenen Schulräume
  • die Weiterentwicklung der kreiseigenen Allgemeinbildenden sowie der Berufsbildenden Schulen und -schulstandorte

Die Herausforderung einer qualitativ hochwertigen Schulentwicklungsplanung liegt darin, für alle Bildungsbereiche die richtige Balance im Spannungsfeld zwischen Bildungsangebot, Schülerzahlen, Elternwahlverhalten und Wirtschaftlichkeit zu finden.

Die Schulentwicklungsplanung wird beim Landkreis Gifhorn als ein kontinuierliches Steuerungsinstrument verstanden. Aktuelle sowie zukünftige Entwicklungen - wie bspw. die demografische Entwicklung sowie die Entwicklung der Schulformenwahl – werden regelmäßig analysiert, Handlungsfelder aufgedeckt und Steuerungsmaßnahmen vorgeschlagen. Dies schafft Planungssicherheit für alle Beteiligten.

Zur Vorbereitung unterjähriger schulpolitischer Entscheidungen wurde die Arbeitsgruppe Schulentwicklungsplanung des Kreistages eingerichtet. Unter Beteiligung von Politik und Elternvertretung werden hier Handlungsbedarfe und entsprechende Lösungsansätze zur Diskussion gestellt, aus der Vorlagen für die politischen Beschlußgremien erarbeitet werden.

Neben den genannten kontinuierlichen Handlungsfeldern wurden in den vergangenen Jahren auch kurzfristige Entwicklungen und Entscheidungen vorbereitet und im Rahmen von Projekten umgesetzt:

  • die Neueinrichtung von drei Gesamtschulen sowie einem privaten Gymnasium
  • die Einführung der Ganztagsschulbetriebe an den kreiseigenen Schulen
  • die inklusive Beschulung an den kreiseigenen Schulen
  • die Umsetzung des G8-Abiturs sowie die aktuelle Rückkehr zum G9-Abitur
  • die Weiterführung der Förderschulen Lernen
  • die Neueinrichtung verschiedener Bildungsgänge an den Berufsbildenden Schulen

Die Entscheidungsgrundlage wird mittels verschiedener Arbeitsinstrumente erarbeitet. Mit einer speziellen Systemsoftware werden die entscheidungsrelevanten Daten u.a. durch den Import von Demografie- und Schülerdaten bereitgestellt. Darüber hinaus können anhand konkreter Handlungsnotwendigkeiten Prognosen und Einzelszenarien berechnet werden.

Eine ganzheitliche Schulentwicklungsplanung für den gesamten Landkreis Gifhorn gewinnt immer mehr an Bedeutung. Gerade der zunehmende Anteil an Schulformangeboten mit gemeindeübergreifenden Einzugsbereichen, verstärkt durch das erweiterte Gesamtschulangebot, hat einen erkennbaren Einfluss auf Schulangebote in Trägerschaft der Kommunen. Durch die Bereitstellung dieser einheitlichen Datenbasis an die Gebietseinheiten bestehen trotz der Aufteilung der Sek-I-Schulträgerschaft im Landkreis Gifhorn umfangreiche und vereinheitlichte Planungsgrundlagen für alle Entscheidungsträger.

Im Rahmen verschiedener regionaler und überregionaler Arbeitsgruppen erfolgt  darüber hinaus ein stetiger Austausch mit anderen Schulträgern und Bildungsakteuren.


Ansprechpartner (Allgemeines, Ausnahmegnehmigungen, Asylbeschulung):

Sascha Jordan
6 - Schule
Schlossplatz 1
38518 Gifhorn
E-Mail: sascha.jordan(at)gifhorn.de
Telefon: 05371 82-415


Ansprechpartnerin (Schulanwahlmöglichkeiten):

N.N.
6 - Schule
Schlossplatz 1
38518 Gifhorn
E-Mail:
Telefon: 05371 82-418


Ansprechpartnerin (Förderschulen, Inklusion):

Sarah Bewersdorff
6 - Schule
Schlossplatz 1
38518 Gifhorn
E-Mail: sarah.bewersdorff(at)gifhorn.de
Telefon: 05371 82-403

 


Statistikbericht

Der Bericht zur Schulentwicklungsplanung für den Landkreis Gifhorn wurde erstmalig im Jahr 2011 vom Fachbereich Schule erstellt und im Jahr 2013 fortgeschrieben. Seit dem Schuljahr 2014/2015 wird jährlich im vierten Quartal ein aktueller Statistikbericht veröffentlicht.

Der Landkreis Gifhorn und insbesondere der Bereich der Schulentwicklungsplanung ist durch diese bereits über viele Jahre praktizierte Erfassung und Erhebung von Schülerzahlen in der Lage, verschiedene Szenarien, Prognosen für zukünftige Schülerströme, Auslastungen von Schulstandorten und Entwicklungen von kurzfristigen oder langfristigen Notwendigkeiten darzustellen.

Neben den allgemeinbildenden Schulen und Schulformen wird auch die Verteilung und Anwahl der Bildungsgänge an den berufsbildenden Schulen des Landkreises Gifhorn aufgezeigt und der Besuch der Schulen in benachbarten Kommunen durch Schüler aus dem Landkreis Gifhorn sowie die externen Schüler an unseren Schulen dargestellt.

Der Statistikbericht bildet die Grundlage für politische Entscheidungen für die Schulentwicklung im Landkreis Gifhorn.


Ansprechpartnerin:

Sarah Bewersdorff
6 - Schule
Schlossplatz 1
38518 Gifhorn
E-Mail: sarah.bewersdorff(at)gifhorn.de
Telefon: 05371 82-403

 

Übersicht der Statistikberichte: