Landkreis nutzt Osterferien für Schulsanierungen

Während die Schülerinnen und Schüler im Landkreis Gifhorn verlängerte Osterferien haben, nutzt die Kreisverwaltung die freie Zeit, um die landkreiseigenen Schulen zu sanieren. 

In Gifhorn betrifft das zum einen das Humboldt-Gymnasium. Dort erfolgt zurzeit ein G 9-Erweiterungsbau. Der Bauablauf ist aktuell im vorgesehenen Zeitplan. Der Rohbau steht vor Abschluss der Arbeiten. Innerhalb des Gebäudes wurden bereits Putzarbeiten durchgeführt und an der Klinkerfassade wurde ebenfalls gearbeitet. Im Lehrerzimmerbereich wurde mit dem Abbruch begonnen. Hier wird die bestehende Fläche des Lehrerzimmers um gut 100 Quadratmeter erweitert. Damit wird allen Lehrkräften die Möglichkeit des Aufenthaltes an einem gemeinsamen Ort gegeben. Der dadurch freiwerdende Raum im Westflügel wird umstrukturiert und als weiterer Unterrichtsraum genutzt. Die Baukosten belaufen sich auf rund 2,8 Millionen Euro. Erste Verzögerungen durch Auswirkungen des Coronavirus sind aufgrund reduzierten Handwerkerpersonals bei den Putzarbeiten zu erwarten. In drei Unterrichträumen im Bestandsgebäude des Humboldt-Gymnasiums erfolgt in den Osterferien ein Umbau der Deckenbeleuchtung auf LED-Beleuchtung.

Der Neubau für die G9-Erweiterung am Otto-Hahn Gymnasium in Gifhorn umfasst die Errichtung von allgemeinen Unterrichtsräumen, Fachunterrichtsräumen mit Sammlungsräumen sowie Büro- und Technikräumen und Jungen- und Mädchen-WCs. Die Putz- und Estricharbeiten im Rohbau sind abgeschlossen. Die Fassade wurde neu gedämmt, der Trockenbau hat begonnen. Der Bauablauf liegt im vorgesehenen zeitlichen Rahmen. Verzögerungen aufgrund des Coronavirus sind aktuell nicht bekannt. Die Baukosten belaufen sich auf etwa 2,1 Millionen Euro. Die Regelungstechnik der Heizungsanlage des Otto-Hahn-Gymnasiums soll im Mai 2020 instandgesetzt werden. Die Kosten dazu belaufen sich auf ca. 19.000 Euro.

Landrat Dr. Andreas Ebel betont den großen Umfang der Baumaßnahmen: „Wir legen sehr viel Wert darauf, dass die Schülerinnen und Schüler im gesamten Landkreis gute Bedingungen haben, um zu lernen. Dafür investieren wir hohe Summen. Auch wenn die Ausbreitung des Coronavirus viele Bereiche beeinträchtigt, nutzen wir die freie Zeit, um die notwendigen Arbeiten durchzuführen. Parallel zu den Baumaßnahmen geht es auch in Sachen Digitalisierung weiter. Die Schulen des Landkreises nutzen die Möglichkeit, über das jeweilige schulische computergestützte Kommunikationssystem in Kontakt mit den Schülerinnen und Schülern zu treten. Lehrkräfte bieten in ihren Lerngruppen Lernaufgaben an, deren Lösungen die Schülerinnen und Schüler auf freiwilliger Basis über das System an die zuständigen Lehrkräfte übermitteln können. Darüber hinaus arbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Fachbereich Schule und Sport gemeinsam mit dem Kreismedienzentrum daran, wie das sogenannte Distance Learning im Landkreis sinnvoll umgesetzt werden kann.“ 

Am Sybilla-Merian-Gymnasium in Meinersen werden in 14 Unterrichtsräumen veraltete Waschtische gegen moderne Waschtische samt Unterbauschränken und elektrischen Armaturen ausgetauscht. Der Kostenrahmen dazu umfasst rund 15.000 Euro. In vielen Unterrichtsräumen sowie Fluren am Sybilla-Merian-Gymnasium finden Malerarbeiten verbunden mit Lackierarbeiten an Innen-Stahltüren statt. Zudem werden Stuhlleisten angebracht. Die Kosten liegen bei ca. 27.000 Euro. In der Sporthalle des Sybilla-Merian-Gymnasiums werden Duscharmaturen erneuert sowie zwölf elektrische Duschpaneelen mit erforderlichen Fliesenlegerarbeiten in einem Kostenumfang von 17.000 Euro eingebaut.

An den Berufsbildenden Schulen I (BBS I) in Gifhorn erfolgt aufgrund der Auftragserweiterung um ca. 150.000 Euro die bautechnisch erforderliche Flachdachsanierung für die restlichen Flächen des B-Traktes.

Letztes Jahr erfolgten bereits Bauarbeiten in der Pausenhalle der Augenoptikerschule Hankensbüttel. In diesem Zusammenhang wurde auch die bestehende Fernwärmeversorgung untersucht. Der vorhandene Fernwärmeanschluss wird nun zu einem Vollbedarfs-Anschluss ausgebaut. Die vorhandene Warmwasseraufbereitung soll dann auf Fernwärme umgestellt werden. Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 37.000 Euro.

An den Berufsbildenden Schulen II am Standort Wittingen, in der sogenannten Müllerschule, wird zur Einhaltung der brandschutztechnischen Anforderungen die Decke in der Aula im Dachgeschoss wieder aufgebaut.

An der Pestalozzischule in Gifhorn werden am Standort Koppelweg an drei Häusern die Fensterfronten an der Südseite ausgetauscht.

Weiterhin ist ein Austausch von drei Fenstern an der Integrierten Gesamtschule Nord in Wittingen vorgesehen.

Die Sanierung der Sporthalle der IGS Gifhorn wird in den Osterferien abgeschlossen. Bei dieser Sanierung wurde das Dach neu abgedichtet, der Sportboden mit Fußbodenheizung neu verlegt, die Lüftung der Nebenräume neu konzipiert und die Duschen saniert. Ebenfalls wurde die Beleuchtung der Halle und der Nebenräume vollständig auf LED umgestellt. Die Kosten belaufen sich auf rund 1,6 Mio. €. Die Maßnahme liegt innerhalb des Zeitplans und es wird voraussichtlich auch der Kostenrahmen eingehalten.
Es finden die sicherheitsrelevanten Prüfungen durch die DEKRA statt. Hierbei handelt es sich um die Prüfung der Sicherheitsbeleuchtung und der Sprachalarmierungsanlage sowie der Brandschutzklappen und Lüftungsanlagen. 

Aufgrund des Legionellen Problematik in der IGS Sassenburg ist hier eine Sanierung erforderlich. Die Sanierung wurde mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Gifhorn abgestimmt. Durch die Schließung der Schulen aufgrund der Corona Pandemie, konnten die Firmen eine Woche früher anfangen und dadurch werden jetzt vier Duschräume, anstatt der geplanten zwei Duschräume saniert. Die restlichen zwei Duschräume werden in den Sommerferien saniert. Durch die Neuverlegung der Warmwasserleitungen wird auch die Sicherheitsbeleuchtung und die Piktogramme überarbeitet. Gleichzeitig erhalten die Duschräume Bewegungsmelder. Die Gesamtkosten dieser Maßnahme werden mit rund 140.000 Euro geschätzt.
Es wird der Pflanzsteifen zur Kreisstraße nach den Vorgaben der unteren Naturschutzbehörde aufgeforstet und die Bereiche um den Busbahnhof neu mit Pflanzen und Rasen gestaltet. Die Kosten dieser Maßnahme betragen rund 76.000 Euro. Malerarbeiten in den Fluren zur Vorbereitung fest installierter Möbel, werden durchgeführt. Im Flurbereich der Verwaltung wird das Glasdach repariert.
 

Allgemeine Schulträgeraufgaben

Schulausstattung

Der Landkreis Gifhorn ist bestrebt, moderne und attraktive Schulstandorte vorzuhalten. Hinsichtlich der Ausstattung der einzelnen Schulen erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit den Schulleitungen sowie Koordinatoren, Fachgruppen und Lehrern. Ziel dabei ist es, eine fachlich bestmögliche Ausstattung im Hinblick auf Schulform, Klassenstufen und die curricularen Vorgaben zu bieten.

Gemäß § 108 Abs. 1 S. 1 NSchG haben die Schulträger die erforderlichen Schulanlagen zu errichten, mit der notwendigen Einrichtung auszustatten und ordnungsgemäß zu unterhalten. Als öffentlicher Auftraggeber handelt der Landkreis Gifhorn auch bei der Schulausstattung entsprechend der gesetzlichen Vorgaben des Haushalts- und Vergaberechts. Die Ausstattung wird im Sinne der Wirtschaftlichkeit, des Wettbewerbs, der Folgekosten sowie Wiederbeschaffung produktneutral durchgeführt.

Allgemeine Schulausstattung
Neben dem offensichtlichen Bedarf an Mobiliar benötigen die Schulen eine große Bandbreite spezieller Ausstattung. Dazu gehören beispielsweise die naturwissenschaftlichen Sammlungen mit Modellen und Materialien für Experimente, Bibliotheken, Mensen, Sporthallen und Ganztagsbereiche. Darüber hinaus sind die Berufsbildenden Schulen des Landkreises den Berufsfeldern und Ausbildungsinhalten entsprechend ausgestattet.
Die Umsetzung erfolgt nah an den Arbeitsplänen der Schule und den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten. Dazu werden Gesamtkonzeptionen der Ausstattung inklusive didaktischer, profilierender und pädagogischer Belange flächendeckend eingebunden.

 

Ansprechpartnerinnen Allgemeine Schulausstattung:


Isabel Thielemann
6 - Schule und Sport
Ribbesbütteler Weg 4
38518 Gifhorn
E-Mail: isabel.thielemann(at)gifhorn.de
Telefon: 05371 82-474


Silke Hartfiel
6 - Schule und Sport
Ribbesbütteler Weg 4
38518 Gifhorn
E-Mail: silke.hartfiel@gifhorn.de
Telefon: 05371 82-483

 

Medienausstattung
In Bezug auf die Medienausstattung besteht für die kreiseigenen Schulen des Landkreises schulformspezifisch ein Medienkonzept. Aufgrund des technischen Fortschritts haben sich in den vergangenen Jahren sowohl die Anforderungen an eine gute bauliche Medieninfrastruktur (Internetzugang, WLAN, HDMI, etc.) als auch die schulische Verwendung von Hardwarekomponenten gewandelt. Aus diesem Grund wird eine laufende Evaluierung des bestehenden Konzeptes vorgenommen. Dabei werden neben den technischen Neuerungen auch die pädagogischen Medienkonzepte der Schulen einbezogen. Darüber hinaus sind zukünftig zu erwartende Entwicklung ebenso zu berücksichtigen wie die Punkte Wiederbeschaffung, Reparatur und Wartung.

Um auf technische Innovationen zu reagieren und eine bestmögliche Lösung für die Schulen zur Verfügung zu stellen, findet ein regelmäßiger kommunaler Erfahrungsaustausch statt.

 

Ansprechpartnerin Medienausstattung:

Tina Voß
6 - Schule und Sport
Ribbesbütteler Weg 4
38518 Gifhorn
E-Mail: tina.voss(at)gifhorn.de
Telefon: 05371 82-640


Haushalt und Schulbudgets

Zur Erfüllung der Schulträgeraufgaben ist die Planung, Ausführung und Kontrolle der finanziellen Mittel erforderlich. Diese Aufgaben werden von der Haushaltssachbearbeitung wahrgenommen. Der Haushalt des Fachbereichs Schule enthält beispielsweise Mittel für die Ausstattung der kreiseigenen Schulen, die Schülerbeförderung, Sportförderung und gesetzliche Ausgleichzahlungen für die Gebietskörperschaften.

Auf Grundlage des § 111 Niedersächsisches Schulgesetz (NSchG) werden den Schulen in Trägerschaft des Landkreises Gifhorn Mittel für die schulrelevanten Sachausgaben nach § 113 NSchG bereitgestellt. Die von Vertrauen geprägte Übertragung von Kompetenzen und Verantwortung auf die jeweiligen Schulleiterinnen und Schulleiter soll die konstruktive Zusammenarbeit zwischen Schule und Schulträger weiterhin verstärken und vertiefen. In diesem Zusammenhang werden die folgenden Instrumente genutzt:

Budgetierungsvereinbarung
Die Budgetierungsvereinbarung bildet einen Handlungsleitfaden zur Verwendung der seitens des Schulträgers bereitgestellten Mittel für Ersatz- und Ergänzungsbeschaffungen im Ausstattungsbereich, der Systembetreuung sowie der sonstigen laufenden Unterhaltung der Schule. Bestehend aus Zuständigkeitszuordnungen, rechtlichen Regularien, Gestaltungsspielräumen der Schulen, Schnittstellen mit der Verwaltung sowie Regularien zur Mittelverwendung bildet die Budgetierungsvereinbarung ein elementares Instrument der Zusammenarbeit zwischen dem Schulträger und den Schule sowie eine schulformübergreifende Standardisierung.

Standortentwicklungsgespräche
Die Standortentwicklungsgespräche thematisieren vor allem die langfristigen Angebote und Bildungszweige der Schulen. Investitionen in den Aufbau und die Infrastruktur der Schule, sowie die individuelle Entwicklung der einzelnen Standorte werden hier besprochen und weiterentwickelt.

Jahresinvestitionsgespräche
Jährlich finden mit den einzelnen Schulen Jahresinvestitionsgespräche zum investiven Schulbudget und zu geplanten Einzelmaßnahmen statt. Hierbei wird die Umsetzung der durch die Schulen eigenverantwortlich bewirtschafteten Mittel kommuniziert.
Durch die verbessere Kommunikation kann darüber hinaus die Höhe der Schulbudgets (Wiederbeschaffung, Ersatz, Ergänzung) bedarfsgerecht evaluiert und berechnet werden.

Bauunterhaltungsnachweise
In den Gesprächen zur Bauunterhaltung finden Begehungen an den verschiedenen Schulstandorten statt, wobei die notwendigen Unterhaltungsmaßnahmen aufgenommen werden. Die Schulen werden in diesen Gesprächen informiert, welche Maßnahmen im laufenden Jahr umgesetzt werden sowie zukünftig in Planung sind.


Ansprechpartnerin Haushalt:

Anna-Lena Wintgen
6 - Schule und Sport
Ribbesbütteler Weg 4
38518 Gifhorn
E-Mail: anna-lena.wintgen(at)gifhorn.de
Telefon: 05371 82-629


Ansprechpartnerin Budgetierungsvereinbarung:

Nicole Leipold
6 - Schule und Sport
Ribbesbütteler Weg 4
38518 Gifhorn
E-Mail: nicole.leipold(at)gifhorn.de
Telefon: 05371 82-402


Kostenbeteiligung gem. § 118 NSchG

Die Schulträgerschaft der Schulen im Sekundarbereich I liegt im Landkreis Gifhorn bei den kreisangehörigen Gebietskörperschaften (Städte, Samtgemeinden). Der Landkreis Gifhorn hat sich gem. § 118 Nds. Schulgesetz an den Kosten, die den Schulträgern hierfür entstehen, zu beteiligen. Dieses geschieht durch Zahlung von Zuweisungen für die tatsächlich entstandenen Kosten z. B. im Bereich der Unterhaltung und Bewirtschaftung der Schulanlagen, des Geschäftsbedarfs der Schulen, der Schüler-Unfallversicherung, der Ausstattung der Schulen mit Einrichtungen, Lehr- und Lernmittel und deren Ersatzbeschaffung.


Ansprechpartnerin:

Anja Schölzel
6 - Schule und Sport
Ribbesbütteler Weg 4
38518 Gifhorn
E-Mail: anja.schoelzel(at)gifhorn.de
Telefon: 05371 82-406


Sachkostenerstattung und -erhebung

Für die Beschulung auswärtiger Schüler an seinen Berufsbildenden Schulen erhebt der Landkreis Gifhorn Sachkostenerstattungen gem. § 105 NSchG von den auswärtigen Schulträgern. Ebenso hat der Landkreis Gifhorn für seine eigenen Schüler/-innen, die auswärtige Schulen besuchen, Sachkostenerstattungen an die auswärtigen Schulträger zu leisten.


Ansprechpartner:

Nicolas Hirte
6 - Schule und Sport
Ribbesbütteler Weg 4
38518 Gifhorn
E-Mail: nicolas.hirte@gifhorn.de
Telefon: 05371 82-417

 

Kathrin Pohl
6 - Schule und Sport
Ribbesbütteler Weg 4
38518 Gifhorn
E-Mail: kathrin.pohl@gifhorn.de
Telefon: 05371 82-401


Kreisschulbaukasse

Der Landkreis Gifhorn gewährt den kreisangehörigen Gebietskörperschaften gemäß § 117 NSchG für Schulbaukosten Zuwendungen aus der Kreisschulbaukasse. Es handelt sich hierbei um ein Sondervermögen, in das von allen Gebietskörperschaften und dem Landkreis regelmäßig Beiträge eingezahlt werden.


Ansprechpartnerin:

Antje Senges
6 - Schule und Sport
Ribbesbütteler Weg 4
38518 Gifhorn
E-Mail: antje.senges(at)gifhorn.de
Telefon: 05371 82-407


Schulpflicht

Nach §§ 63 Abs.1 S.1, 65 Abs.1 in Verbindung mit § 64 Niedersächsisches Schulgesetz (NSchG) besteht grundsätzlich eine 12-jährige Schulpflicht, worunter die Pflicht zum Besuch einer öffentlichen Schule zu verstehen ist.
Eine Verletzung der Schulpflicht kann mit sozialpädagogischen Maßnahmen, Ordnungsmaßnahmen (Zwangsgeld) oder einem Ordnungswidrigkeitenverfahren (Bußgeld) geahndet werden.  Es wird der Einzelfall geprüft.


Ansprechpartnerin:

Nicole Merten
6 - Schule und Sport
Ribbesbütteler Weg 4
38518 Gifhorn
E-Mail: nicole.merten@gifhorn.de
Telefon: 05371 82-405