Maskenpflicht und Mindesabstand: Allgemeinverfügung für Versammlungen verlängert

veröffentlicht: am 14.01.2022     Presseinformation

Die Kreisverwaltung hat ihre Allgemeinverfügung für die Maskenpflicht (FFP2 oder gleichwertiges Schutzniveau) und den Mindestabstand bis 02. Februar 2022 verlängert. Wie bereits in einer ersten Allgemeinverfügung von Anfang Januar 2022 prognostiziert, wird das Infektionsgeschehen im Landkreis Gifhorn immer dynamischer. Der kommunale Leitindikator „Neuinfizierte“ liegt aktuell bei 333,5 und hat sich damit zu Anfang Januar nahezu verdoppelt. Der landesweite Leitindikator „Hospitalisierung“ beträgt 4,7, die Intensivbettenbelegung liegt derzeit bei 6,3% (alle Stand: 14.01.2022).

Das dynamische Infektionsgeschehen in Verbindung mit einer weiteren Zunahme von Versammlungen, veranlasste die Kreisverwaltung dazu ihre Allgemeinverfügung zu verlängert, diese ist im Amtsblatt auf der Homepage des Landkreises Gifhorn nachzulesen (https://www.gifhorn.de/der-landkreis/amtsblatt/). Neben dem Gesundheitsschutz der Bevölkerung verfolgen die genannten Infektionsschutzmaßnahmen der Kreisverwaltung das Ziel, möglichst viele Menschen noch mit einer Auffrischungsimpfung zu versorgen, bevor sich die Omikron-Variante verbreitet.

Zudem hat das Robert Koch-Institut (RKI) seine Risikobewertung bezüglich COVID-19 am 21. Dezember 2021 angepasst. Es schätzt die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland insgesamt als sehr hoch ein. Ursächlich hierfür ist das Auftreten und die rasante Verbreitung der Omikron-Variante, die sich nach derzeitigem Kenntnisstand deutlich schneller und effektiver verbreitet als die bisherigen Virusvarianten. Dadurch kann es zu einer schlagartigen Erhöhung der Infektionsfälle und einer schnellen Überlastung des Gesundheitssystems und ggf. weiterer Versorgungsbereiche kommen.